Brennnessel

Brennnessel ist eine der Pflanzen, die wir zuallererst kennen und meiden lernen. Jedes Kind macht früher oder später die Erfahrung wie prägend eine Begegnung mit der Brennnessel sein kann und macht künftig einen Bogen um das schmerzhafte Gewächs. Dabei verfügt die Brennnessel über viele positve Eigenschaften, die wir für uns und unsere Vierbeiner nutzen sollten.

Die Brennnessel gilt als DIE Stoffwechselpflanze schlechthin und sollte in keiner Frühjahrskur fehlen. Bereits im Mittelalter schätze man ihre entschlackenden, entwässernden und reinigenden Eigenschaften. Schon Hilgegard von Bingen betonte ihre entgiftende Wirkung und empfahl sie im Frühjahr zur Blutreinigung.

Durch ihre entwässernde und harnteibende Wirkung wird die Pflanze auch bei Blasen- und Nierenproblemen eingesetzt.

Die Pflanze enthält eine Vielzahl an Wirkstoffen, unter anderem Vitamin A, C und E, dazu Eisen, Kalzium, Magnesium und Mangan.

Sammelzeit: März bis August, die Blätter können getrocknet über das Futter gestreut, oder im Gemüsemix püriert werden. Bei Verfütterung der Frischpflanze sollten die Blätter kurz in Wasser eingelegt oder leicht angedünstet werden, um das Nesselgift unschädlich zu machen.